OPEL Rallye Cup
 
 
OPEL Rallye Cup:
zurück / back
separator
OPEL Rallye Cup Teams treten zum vorletzten Showdown an! Rallye Liezen kann schon entscheidend sein!
separator

Der vierte und damit auch schon der vorletzte Lauf zum diesjährigen Opel Rallye Cup führt die Opel-Truppe zur Skoda Rallye Liezen.

Fotos: Daniel Fessl

Die trickreichen Sonderprüfungen rund um die obersteirische Bezirkshauptstadt werden wahrlich kein Honiglecken für die Opel Rallye Cup Teams.

Wenn man sich an die letztjährige Veranstaltung erinnert, so kommen einem sofort die Wetterkapriolen in den Sinn, mit dem die Mannschaften ihre große Not hatten. Auch heuer könnte der Wettergott wieder mit unguten Gegebenheiten aufwarten, so sind die momentanen Voraussagen relativ unsicher.

Opel Rallye Cup Chef Willi Stengg: „Unsere Teams müssen wettertechnisch mit allem rechnen. Noch dazu kommt für die Siegesanwärter noch der nervliche Druck, denn allein im Opel Corsa Cup sind noch drei Piloten mit sehr guten Siegeschancen unterwegs. Aber auch im Opel Adam Cup ist die Suppe noch nicht ganz ausgelöffelt, auch da sind spannende Kämpfe um jeden Meter garantiert!“

Zum vorletzten Aufeinandertreffen im Opel Rallye Cup 2017 treten nicht weniger als 15 Teams an. 9 Opel Adam R2 und 6 Opel Corsa OPC werden sich die knapp 150 Rallyekilometer geben. Wieder stellt die Marke Opel damit einen hohen Prozentsatz des Starterfeldes in Liezen. Wobei auch noch zusätzliche, neue Teams in den Autos auftauchen, die aber nicht um Punkte in den Cups kämpfen, sondern für kommende Rallye-Auftritte Testkilometer im Wettbewerbsmodus absolvieren.

Die Stimmen der Teams im Einzelnen:

Der Führende ist der Gejagte, damit hat Julian Wagner nun ja schon Erfahrung. „Nach dem perfekten Sommer mit zwei Siegen in der ORM 2-WD Wertung und den zwei sehr lehrreichen Auslandseinsätzen in Deutschland im Zuge des WM-Laufes und in Tschechien bei der zur ERC zählenden Barum Rallye, geben wir nun auch bei der Rallye Liezen wieder Vollgas! Unser Ziel ist es, den Abstand zum Gesamtführenden der 2-WD Wertung zu verringern, um so die Chancen auf den Gesamtsieg zu bewahren, bzw. zu verbessern. Natürlich wollen wir auch vor der internationalen Elite nicht schlecht ausschauen, jedoch zählt für mich primär die ORM 2-WD und der Sieg im Opel Rallye Cup. Anne Katharina Stein und ich haben den Sommer über viel Kraft tanken können…und die werden wir gnadenlos einsetzen!“

Luca Waldherr/Tobias Unterweger: „Jetzt müssen wir alles geben. Wir können nur gewinnen, wenn wir volle Punkte machen. Julian ist pfeilschnell und hat wesentlich mehr SP-Kilometer, von denen er zehren kann. Er hat also die Erfahrung und wir den Mut, mal schauen, was am Ende mehr zählt. Ich möchte mich bei meinen Sponsoren herzlich bedanken, die mir den Einsatz in Liezen ermöglichen und so die Siegeschancen aufrecht halten lassen.“

Mit Christoph Lieb und Catharina Schmidt kommt ein weiteres sehr schnelles Team in die Obersteiermark. Sie kommen mit dem Adam immer besser zurecht und in Weiz haben sie offensichtlich auch das Pech abgeschüttelt. Ein Podiumsplatz ist das erklärte Ziel der beiden.

Heimo Hinterhofer/Tina Annemüller: “Nach einer eher enttäuschenden Rallye Weiz, wollen wir in Liezen versuchen, wieder weiter nach vorne zu kommen. Ich und der Adam verstehen uns von Rallye zu Rallye besser. Tina macht so und so immer einen Top-Job als Co. Die Harmonie im Auto ist echt gut!“

Auch Gernot Zeiringer und Bianca Marina Stampfl möchten in Liezen wieder ganz vorne mitmischen. „Nach einem Ausfall bei der Opel Wechselland Rallye und massiven technischen Problemen bei der Rallye Weiz, melden wir uns nach der viel zu langen Sommerpause motiviert und voller Vorfreude auf die Rallye Liezen zurück. Für diese Rallye sind unsere Erwartungen eher bescheiden. Wir sind zwar richtig motiviert,  wissen aber auch, womit wir es zu tun haben.  Um im Cup mitreden zu können müssen wir in Liezen auf das Podest fahren, was erfahrungsgemäß keine leichte Aufgabe für uns werden wird. Unser „Rallyeherz“ ist aber riesengroß und so nehmen wir die Herausforderung wieder sehr gerne an und werden alles versuchen um unser Ziel zu erreichen. Wir freuen uns schon riesig auf unseren Einsatz in Liezen!“

Roland Stengg ist nach der Sommerpause auch richtig wild aufs Rallyefahren: „Mit dem Cup haben wir heuer eigentlich schon abgeschlossen. Mit meiner neuen Copilotin Ditte Kammersgaard habe ich bei der TER-Veranstaltung auf Madeira super harmoniert. Das wird auch in Österreich klappen, denn unser Focus liegt klar auf dem Sieg in der Klasse der TER2 Cup-Wertung. Selbstverständlich werden wir für die Fans alles geben!“

Mit Gabor Nemeth und Istvan Szabo greifen auch unsere Freunde aus Ungarn wieder ins Cup-Geschehen ein und möchten in Liezen so viele Punkte wie möglich sammeln. Ihr Adam R2 wird von GZ Racing eingesetzt, das Team rund um Gernot Zeiringer.

Wir bleiben international, denn mit der jungen Italienerin Tamara Molinaro wird ein weiterer Adam R2 in der Wertung auftauchen. Betreut wird Tamara von BRR Baumschlager Rallye & Racing und sie konnte schon einige Erfahrung als Rallyepilotin sammeln. Für sie geht es um Rallyekilometer, die sie eifrig sammelt. Immerhin steht sie schon vorzeitig als Siegerin der Ladys-Wertung in der ERC fest.

Aus Dänemark reist das Adam-Team Simon Vallentin und Ole Frederiksen zur Rallye Liezen. Hier ist alles gespannt auf die Beiden, denn es ist der erste Auftritt in Österreich. Sie kämpfen um Punkte in der TER-Wertung und wollen so weit wie möglich vorne im Gesamtklassement landen.

Im Opel Corsa OPC Cup gibt es noch jede Menge Siegesanwärter:

Das dynamische Duo Rene Rieder und Toni Pichler führen vor dieser Rallye im Corsa Cup, dennoch gehen sie die Rallye Liezen vorsichtig optimistisch an: „Für uns ist die Rallye völliges Neuland. Das letzte Mal waren wir 2012 in dieser schönen Gegend rallyemäßig unterwegs. Deshalb kennen wir außer dem Rundkurs Treglwang keine einzige Prüfung. Trotzdem wollen wir versuchen, von Anfang an ganz vorne mitzufahren, um uns in eine perfekte Ausgangsposition für das Finale im Waldviertel zu bringen.“

Da Andi Kainer in Liezen mit einem R5-Skoda aus dem Stall von Baumschlager unterwegs ist, haben wir mit Alois Scheidhammer und August Regner die nächsten Verfolger: „Wir freuen uns schon auf die Rallye Liezen und werden unser Bestes geben! Dass wir viele Punkte in der Obersteiermark machen können, haben wir im Vorjahr schon bewiesen. Wir werden wie immer mit viel Spaß an die Sache rangehen. Wer am Ende Sieger ist? Schau‘ ma mal…“

Einer, der da auch ein gewaltiges Wörtchen mitreden möchte, ist Manuel Pfeifer. Zurzeit hat er aber ein kleines Problem: „Mir fehlt der Copilot! Aber das wird schon noch klappen. Die Rallye ist für mich komplettes Neuland, dazu kommt jetzt auch noch eine neue Stimme vom Beifahrersitz. Aber trotzdem ist mein Ziel wieder das gleiche wie in Weiz, nämlich ganz vorne zu landen. Damit ich im Cup noch eine Siegeschance habe, muss ich den Rene und den Alois hinter mir lassen. Dann kann es sich im Waldviertel noch ausgehen mit dem Cup-Sieg!“

Auch knapp dabei ist unser deutsches Gespann Stefan Petto und Maresa Lade: „Nach unserem ersten Podium in Weiz wollen wir auch in Liezen angreifen. In der Zwischenzeit konnten wir in Deutschland weitere wichtige Rallye-Kilometer im Corsa absolvieren, sodass wir ganz gut vorbereitet sind. Für uns ist jeder Meter neu in der Obersteiermark, dennoch wollen wir uns nicht verstecken. Wir freuen uns auf die letzte Asphaltrallye in diesem Jahr und hoffen auf ganz viel Spaß und ein tolles Wochenende.

Eine neue Co-Pilotin für die Rallye Liezen wird von Victoria Hojas gemeldet. „Mit Claudia Dorfbauer habe ich eine erfahrene Co-Pilotin an meiner Seite, wo die Chemie absolut stimmt!“, freut sich Vicky auf die Rallye Liezen, die zu ihren Lieblingsrallyes zählt: „Die anspruchsvollen Prüfungen sind selten mit völliger Trockenheit verbunden und ich fahre seeeehr gerne im Regen!“

Claudia ergänzt: „Wir gehen mit guter Stimmung und Ehrgeiz an den Start. Ich werde mein Bestes geben, um Vicky zu unterstützen und ein gutes Ergebnis einzufahren.“

Auch dabei ist der schnellste Versicherungsmakler Österreichs – Hans Jörg Matzer – der auch schon einige Rallyekilometer sammeln konnte. „Zusammen mit Johann Drapela möchte ich einfach eine tolle Zielankunft feiern. Die Rallye hat ihre Tücken, deswegen werden wir ganz entspannt unterwegs sein. Für uns werden nicht die SP-Zeiten, sondern das Erreichen der Zielrampe im Vordergrund stehen.“

> Aktuelle Punktestände im Opel Rallye Cup 2017

Peter Bauregger
Opel Rallye Cup Pressebetreuung

separator