OPEL Rallye Cup
 
 
OPEL Rallye Cup:
zurück / back
separator
Rallye Weiz als harter Prüfstein für den Herbst!
separator

Julian Wagner bereits vorzeitig Juniorenstaatsmeister 2017! OPEL Rallye Cup Teams durchleben Himmel und Hölle!

Fotos: Daniel Fessl

Der dritte Lauf zum diesjährigen Opel Rallye Cup führte die Opel-Truppe zur wohl härtesten Asphalt-Rallye Österreichs - der Rallye Weiz.

Die mächtigen Sonderprüfungen rund um die oststeirische Bezirkshauptstadt forderten die Opel Rallye Cup Teams vom ersten bis zum letzten Meter.

Nicht umsonst beschrieb der Organisationsleiter der beliebtesten Rallye Österreichs, Mario Klammer, die Charakteristik als „richtig fordernd, sehr schnell und absolut geil!“

Opel Rallye Cup Mastermind Willi Stengg meinte beim Interview in der Servicezone beim GH Strobl: „Es war echt hart, was die Burschen und Mädels da leisten mussten. Immer wieder wechselte der Grip, dann kamen noch der Split und die Wetterkapriolen am Samstag dazu. Schlussendlich sehen wir aber auch, dass die Ausfallsquote bei uns sehr niedrig ist. Deswegen ziehe ich den Hut vor der Organisation dieser Rallye – echt Top!!“

13 Teams waren in den zwei Opel Cups angetreten, 11 haben es schließlich bis ins Ziel geschafft.

Damit wurden fleißig Punkte gesammelt und einige Positionen in den Cup-Wertungen neu bezogen. Spannende Voraussetzungen für die Rallye Liezen im September sind also geschaffen und so manches Team wird in der Sommerpause nicht nur in der Sonne liegen, sondern richtig hart an sich arbeiten, damit noch einmal volle Attacke geritten werden kann.

Die Cup-Wertungen im Einzelnen:

Der Opel Adam R2 Cup Sieg wird, so wie es derzeit aussieht, wohl über Julian Wagner führen. Immerhin konnte er mit dem Sieg in Weiz seinen Vorsprung auf Luca Waldherr auf 28 Punkte ausbauen. Mit einer unglaublichen Performance von 9 SP-Gesamtbestzeiten in der 2WD-Wertung hat sich Julian einmal mehr als pfeilschneller 2WD-Mann etabliert und sicherte sich den Juniorenstaatsmeister-Titel vorzeitig.

Als stolze und überglückliche Sieger fuhren Julian Wagner und Anne Katharina Stein über die Zielrampe: „Mit dem weiteren Sieg der 2WD-ORM-Gesamtwertung haben wir eine wichtige Marke gesetzt. Auf jeden Fall werden wir alles daran setzen, um auch den Cup-Sieg zu erreichen. Wir möchten uns bei unserem Team von Stengg Motorsport und unseren Sponsoren herzlich bedanken. Die Rallye verlief für uns völlig problemlos. Jetzt sind wir glücklich und können unser nächstes großes Ziel – die zur Rallyeweltmeisterschaft zählende ADAC Rallye Deutschland im August – ins Auge fassen.“

Als zweitplatziertes Team feierten Luca Waldherr und Tobias Unterweger auf der Zielrampe: „Wir waren echt gut drauf…aber Julian war der schnellere Mann in Weiz. Nach hinten hatten wir großen Abstand, bis unsere Bremsprobleme begannen…3 SP’s ohne g’scheite Bremse ist sehr hart in Weiz! Ich gratuliere Julian zum vorzeitigen Junioren-Titel. Im Cup ist die Suppe aber noch nicht ausgelöffelt…da möchte ich schon noch ein Wörtchen mitreden. In Liezen werden die Karten neu gemischt! Danke an alle meine Sponsoren, Freunde und meine Familie,…ohne die wäre ich nicht da, wo ich jetzt stehe!“

„Endlich wieder auf dem Podium!“, das waren die erleichterten Worte von Christoph Lieb, der mit Cathi Schmidt den dritten Platz in der Cup-Wertung feierte. „Jetzt müssen auch die zwei folgenden Läufe noch hinhauen, dann schaut es nicht so schlecht aus mit einer Top-Platzierung im Cup. Wir werden unser Bestes geben!“

Gabor Nemeth und Istvan Szabo waren mit ihrem 4. Platz in Weiz nicht ganz zufrieden, weil sie lange Zeit auf Podiumskurs unterwegs waren, dann aber unnötig Zeit liegen ließen und damit zurückfielen. Trotzdem fällt das Resümee der beiden Ungarn durchaus positiv aus: „Die Rallye Weiz ist unglaublich! So wenig Grip auf Asphalt, so schnelle Sonderprüfungen und das in einer wunderschönen Gegend…das findest du sonst nirgends! Wenn es nicht so heiß gewesen wäre, dann würden wir glauben, die Strecken wären aus Eis gewesen! Wir kommen wieder!“

Gernot Zeiringer und Bianca Marina Stampfl haderten mit technischen Problemen: „Nach dem wir am Freitag trotz falscher Reifenwahl bereits auf Platz drei der Zwischenwertung lagen, wollten wir es am Samstag krachen lassen. Leider krachte aber nur die Bremse. Als unsere Techniker das aber wieder bravourös behoben hatten, fing die Kupplung an zu rutschen. Somit war es unmöglich, den dritten Platz zu halten,…schade zwar, aber that’s Rallye.“

Heimo Hinterhofer und Tina Annemüller mussten sich mit Platz 5 der Cup-Wertung zufrieden geben: „Wir sind froh, im Ziel zu sein. Ein Plattfuß gleich zu Beginn dieser harten Rallye warf uns leider so weit zurück. In Liezen werden wir wieder alles geben, um eine Spitzenposition zu erreichen und im Cup wieder auf Podiumskurs zu sein.“

Auch im Opel Corsa OPC Cup gab es jede Menge Action:

Der Sieg war diesmal schon angekündigt, denn Manuel Pfeifer sagte bei der Pressekonferenz vor der Rallye: „Ich werde alles daran setzen, meine Heimrallye zu gewinnen!“ Und das schaffte er mit Co-Pilotin Allesandra Baumann in souveräner Manier. 6 von 12 möglichen SP-Cup-Bestzeiten sprechen für das sympathische Duo, die damit schon auf Platz 4 der Zwischenwertung liegen. „Jetzt müssen wir auch die Rallye Liezen in Angriff nehmen, denn ich sehe eine gute Chance auf den Cup-Titel!“, so ein angriffslustiger Manuel Pfeifer. Ein kleines Hoppala in der SP 8 warf das Duo zwischenzeitlich hinter Rene Rieder zurück, aber auch der hatte später einen Ausrutscher in den Graben, somit war der Sieg gesichert. Manuel möchte sich bei allen Cup-Teilnehmern bedanken, denn diese hatten ihm sofort ihre Hilfe angeboten, nachdem eine Spurstange defekt war: „Echt klass‘, wie diese Opel-Gang zusammenhält! Im Fahrerlager Freunde – auf der Strecke Konkurrenten…so soll es sein!“

Am zweiten Stockerl-Platz landeten Alois Scheidhammer und August Regner: „Wir haben ja wieder mit einem Podiums-Platz in Weiz spekuliert. Dass es damit wirklich geklappt hat, freut uns umso mehr. Asphalt ist nicht unbedingt mein Lieblings-Untergrund, aber wir haben das Beste draus gemacht und weiter Erfahrung gesammelt. Toll war auch das Schwimmbad in unmittelbarer Nähe des Serviceplatzes. Das habe ich einige Male genutzt um mich abzukühlen, um danach voll konzentriert wieder im heißen Auto weiter zu schwitzen. Weiter geht’s mit der Titelverteidigung…Liezen – wir kommen!“

Auf Platz 3 der Opel Corsa OPC Cup Wertung landet ein stolzer Stefan Petto mit seiner Co-Pilotin Maresa Lade: “Genauso hatten wir uns das gewünscht! Endlich mal am Podium! Es war eine echt anstrengende, aber mega-lässige Veranstaltung.“

Die beiden Saarländer sind nun auf Platz 5 der Cup-Zwischenwertung und haben noch jede Menge Chancen auf eine Spitzenposition, da die ersten 5 nur durch 19 Punkte getrennt sind.

Sie hatten zwar das ganze Wochenende über mit technischen Problemen zu kämpfen, konnten aber mit guten Zeiten mithalten.

„Vor allem der Kampf mit Vicky Hojas über den ganzen Samstag hinweg hat sehr viel Spaß gemacht. Vielen Dank an mein Team und dem „Bayernexpress“ Alois und August, die uns mit vielen Tipps geholfen haben, unsere erste Rallye Weiz so bravourös zu absolvieren!“

Ein stolzer Platz 4 wird von Victoria Hojas und Daniela Reiterer aus Weiz mitgenommen: „Mit der Rallye Weiz hatten wir ja noch eine kleine Rechnung aus dem Vorjahr offen, aber wir haben alles gegeben und sind glücklich über unsere Zielankunft. Vor allem die Fans sind in Weiz ein Wahnsinn. Die feiern dich auf jeder SP, als wärst du der Gesamtsieger – echt cool! Es war eine wirklich anspruchsvolle Rallye, aber mit etwas anderem hatten wir nicht gerechnet. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden – schließlich haben wir am Rundkurs in Naas die 29. Gesamtzeit erreicht! Wir haben das Ziel erreicht und dabei viel dazugelernt“, resümiert die sympathische Niederösterreicherin. „Ich möchte mich auf diesem Weg auch bei meiner Copilotin Daniela bedanken, die mich bis jetzt stets professionell durch die Prüfungen gelotst hat und sich nun leider vom Rallyesport zurückziehen wird.“

In Liezen wird Viktoria mit einem neuen Gesicht am Co-Piloten Platz auftauchen. Wer es sein wird?? Stay tuned!

Rene Rieder/Nadine Lipovsek: “Was für eine Rallye Weiz! In Führung liegend in einen Graben gerutscht, aber Dank der anwesenden Zuseher wieder auf die Strecke gekommen. Dass wir mit über 9 Minuten Zeitverlust noch den 5. Platz im OPC Cup eingefahren sind und damit die Meisterschaftsführung ausgebaut haben, freut mich! Großes Lob an meine Beifahrerin Nadine Lipovsek, die in ihrer ersten Rallye einen wahnsinnig tollen Job geleistet hat! Danke an alle meine Sponsoren und Teammitglieder! Next Stop: Rallye Liezen!“

Mit einem Überschlag, der aber für beide Insassen ohne jegliche Folgen blieb, verabschiedete sich das Team Lukas Carlos Stengg/Werner Puntschart viel zu früh von der Rallye Weiz: „Gott sei Dank ist uns nix passiert…der Corsa wird bis zur Rallye Liezen ganz sicher wieder fit gemacht!“

Pech hatten auch Hans Jörg Matzer und Kerstin Heiss: „Unsere Kupplung löste sich in Rauch auf…eine Prüfung vor Schluss, das ist echt bitter! Aber wir sind in Liezen wieder am Start und freuen uns schon drauf!“

Außerhalb der Cup-Wertung war Fabian Zeiringer mit Co-Pilotin Angelika Letz unterwegs und Fabian bewies einmal mehr, das Skifahrer exzellent mit Speed umgehen können: „Heuer kannte ich die Prüfungen ja schon besser, deswegen konnte ich hier schon sehr befreit zur Sache gehen. Ich muss sagen, dass mir diese Rallye Weiz voll getaugt hat…und der 32. Gesamtplatz macht uns stolz!“

> Aktuelle Punktestände im Opel Rallye Cup 2017

Peter Bauregger
Opel Rallye Cup Pressebetreuung

separator