OPEL Rallye Cup
 
 
OPEL Rallye Cup:
zurück / back
separator
Der Opel Rallye Cup bei der Heimrallye im Wechselland:
separator

Wenn am 28. April die Opel Wechselland Rallye gestartet wird, sind die Teilnehmer des Opel Rallye Cups bereits zum zweiten Mal in dieser Saison gefordert. Nach dem fulminanten Start in Kärnten zieht der Tross nun in die wunderschöne Oststeiermark, um die ultraschnellen Asphaltprüfungen in Angriff zu nehmen.

Fotos: Daniel Fessl

Diese ÖRM-Veranstaltung ist quasi der Geburtsort des Opel Rallye Cups. Willi Stengg sen., Willi Stengg jun. und mittlerweile auch Roland Stengg sind die Masterminds der Wechselland Rallye – liegt doch die Werkstatt unmittelbar beim Start zum mittlerweile legendären Rundkurs Rohrbach.

Willi Stengg sen.: „Es ist der pure Wahnsinn, was am Freitagabend in Rohrbach los ist. Tausende Fans bilden ein Spalier der Begeisterung und feuern die Teams mit allen erdenklichen Mitteln an. Fahnen werden geschwungen, Tröten werden ausgepackt und die Hände winken pausenlos den Fahrern zu. Mir steigt immer die Gänsehaut auf, wenn der Streckensprecher die Teams ankündigt und die Motoren aufheulen.“

Im Jahr 2012 gab es den Erstauftritt des Opel Corsa OPC Cups mit 6 Teams. Heuer haben sich sensationelle 17 Teams in die Nennliste der Opel Wechsellandrallye eingetragen und es gibt wie gewohnt zwei Wertungen. Neben dem bewährten Opel Corsa OPC Cup gibt es auch den Opel Adam R2 Cup.

Und hier in Pinggau haben viele der 17 Opel Teams ein absolutes Heimspiel, kommt doch der Großteil der Aktiven aus dem grünen Herz Österreichs, nämlich aus der Steiermark.

Direkten Anschluss hat natürlich Roland Stengg, der sich auf den Sonderprüfungen auskennt wie kein Zweiter: „Nach dem Ausfall in Kärnten ist unser Ziel natürlich ein Top Platz bei der Heimrallye. Mit Tobias Braun an meiner Seite werden wir gleich von Anfang an pushen. Mit den Fans im Rücken werden wir alles geben.“

Luca Waldherr, der in der Gegend von Aspang aufgewachsen ist, setzt auch auf die Fans und meint: „Die Opel Wechsellandrallye ist auch meine Heimveranstaltung im Rallye-Kalender. Heuer bin ich natürlich noch motivierter, denn der Beginn in Kärnten war mit einem zweiten Platz in der Adam R2 Cup Wertung ein sehr Guter. Somit werden wir hart pushen, um die unmittelbaren Konkurrenten im Griff zu haben. Bei mir ist Tobias Unterweger als Copilot im Einsatz und wir freuen uns voll auf die schnellen Prüfungen.“

Nachdem Birkfeld nicht allzu weit entfernt ist, hat auch Gernot Zeiringer gute Streckenkenntnisse. Zusammen mit seiner Copilotin Bianca Marina Stampfl hat er einen dritten Platz im Gepäck und will hier natürlich einen Podestplatz erreichen: „Wir freuen uns riesig auf die Opel Rallye. Die ist nämlich so wie die 3 Generationen Stengg: Freundlich, liebenswürdig und familiär. Da fühlen wir uns immer besonders wohl. Unser sportliches Ziel ist wieder ein Podestplatz im Cup, nachdem es ja auch im Lavanttal bestens geklappt hat. Als perfekte Vorbereitung fahre ich als Rallyetaxi beim Berg-EM-Lauf am Rechberg.“

Mit Christoph „Chrissi“ Lieb haben wir den nächsten Steirer am Start. Der 20-jährige Eggersdorfer wird mit der Niederösterreicherin Cathi Schmidt an den Start gehen. Mit dem vierten Platz aus Kärnten sind sie zufrieden – die Lernkurve zeigt steil nach oben. „Unser Ziel im Wechselland ist ein Platz am Podium und wir haben auch nichts gegen Regen – und den gibt es oft bei dieser Rallye.“

Mit Julian Wagner haben wir den Führenden im Adam Cup am Start. „Wir waren sehr gut unterwegs, haben unsere Mitbewerber jederzeit in Schach gehalten, haben tolle SP-Zeiten hingeknallt und haben schließlich mit dem Doppelsieg (Juniorenmeisterschaft und Adam-Cup) eine gute Basis für die kommenden Läufe. Mit Anne Katharina Stein ist die Zusammenarbeit im Auto echt perfekt und wir fühlen uns beide wohl. Die Opel Wechselland Rallye werden wir wieder mit aller Härte angehen, damit wir unseren Vorsprung ausbauen können. Ich wünsche mir Regen, denn da können wir mit dem Adam richtig pushen!“

Noch ein Steirer, den wir vorstellen wollen, ist der Frohnleitner Heimo Hinterhofer. Zusammen mit neuer Copilotin Tina Annemüller steigt er erst jetzt in den Opel Adam R2 Cup ein und betritt heuer Neuland: „In meinem ersten Jahr im Opel Adam R2 Cup geht es nicht darum, die Meisterschaft zu gewinnen. Wir haben drei Rallyes fixiert – abhängig vom jeweiligen Stand im Opel Adam R2 Cup könnte am Ende noch die Waldviertel-Rallye dazukommen.“

Das italienisch-österreichische Damen-Duo Tamara Molinaro/Ursula Mayerhofer balgt sich an und für sich in der Europameisterschaft mit den Adam-Jungs, nutzt aber die schnellen Asphalt-Prüfungen in der Oststeiermark für einen Test im Wettbewerbsmodus und möchte mit Spitzenzeiten auf sich aufmerksam machen: „Ich nutze die Möglichkeit, um mich auf die kommenden Aufgaben in der EM vorzubereiten. Mal sehen, was für Zeiten rauskommen!“

Noch ein internationales Team, das mit dabei ist, sind die beiden schnellen Ungarn Gabor Nemet und Istvan Szabo, die bereits im Lavanttal aufgezeigt haben, das mit Ihnen jederzeit zu rechnen ist.

Arrivierte und auch neue Teams im Corsa OPC Cup:

Andi Kainer kommt aus der unmittelbaren Nachbarschaft – er ist in Pinkafeld zu Hause - und kennt damit die Gegebenheiten sehr gut. „Mit dem 3. Platz im Opel Corsa OPC Cup bei der Lavanttal Rallye kommen wir mit sehr viel Selbstvertrauen nach Pinggau. Mit meinem Copiloten Benedikt Hofmann klappt die Verbindung im Auto ausgezeichnet und wir werden so schnell wie möglich auf den SP’s unterwegs sein. Mir gefallen die schnellen Asphaltprüfungen sehr, da kann ich mich richtig entfalten und der PS-Nachteil zu den Adams ist nicht so gravierend.“

Manuel Pfeifer feiert seinen Einstieg in den Corsa OPC Cup zusammen mit Copilotin Alessandra Baumann im Wechselland und meint relativ bescheiden: „Ich möchte Kilometer sammeln – das Ziel ist unser Ziel!“

Auch die restlichen Teams, wie z.B. die regierenden Corsa-Meister aus dem Vorjahr, Alois Scheidhammer/August Regner, oder das momentan führende Duo aus Salzburg Rene Rieder/Anton Pichler, sowie unsere schnellen Ladies Viktoria Hojas/Daniela Reiterer aus Niederösterreich und natürlich auch Lucas Carlos Stengg/Werner Puntschart und auch Stefan Petto mit Chantal Baehr aus dem Saarland werden im Wechselland alles geben und somit den Fans am Streckenrand absolut tollen Rallyesport liefern. Und das äußerst attraktive Preisgeld im Opel Rallye Cup tut das Übrige dazu, um möglichst weit vorne landen zu wollen.

Noch zwei Teams sind in einem Corsa OPC zu finden: Hans-Jörg Matzer und Kerstin Heiss sind umgestiegen und wollen nun die sprichwörtliche Zuverlässigkeit des Opel Corsa OPC auf den Sonderprüfungen erleben.

Und der Filius von Gernot Zeiringer – Fabian Zeiringer – hat seine Skisaison erfolgreich beendet und möchte die Speed vom Wintersport nun in den Corsa mitnehmen: „Mit Angelika Letz am heißen Sitz werden wir nicht das letzte Hemd geben, aber ich möchte schon mit den arrivierten Teams mitgasen!“

> Aktuelle Punktestände im Opel Rallye Cup 2017

Peter Bauregger
Opel Rallye Cup Pressebetreuung

separator